Neuer Star Trek-Film angekündigt: Paramount bringt Ordnung ins Chaos

Das Tauziehen um den nächsten Star Trek-Film ist offenbar beendet. Der 9. Juni 2023 wurde als Starttermin für das nächste Star Trek-Abenteuer auserkoren. Das teilten die Paramount Studios in den vergangenen Stunden mit.

Star Trek streng geheim: Was können Trekkies erwarten?

Paramount Pictures hält sich bedeckt. 2023 kommt ein neuer Star Trek-Film. Punkt. Auf Anfrage des Star Trek-Protals TrekMovie teilten die Verantwortlichen lediglich mit:

Der noch titellose Star Trek-Film ist ein streng geheimes Projekt, das wir entwickeln und das von J.J. Abrams produziert wird.”

Das noch titellose Star Trek-Abenteuer war Teil einer Ankündigung mehrerer Starttermine. Paramount Pictures sah sich dazu gezwungen, einige bestehende Termine zu verschieben. Dazu gehörten der Kinostart von Top Gun: Maverick (jetzt der 19. November 2021 und die Kinostarts von den eng zusammenhängenden Filmen Mission: Impossible 7 (jetzt der 27. Mai 2022 und Mission: Impossible 8 (jetzt der 7. Juli 2023.

Vor wenigen Monaten wurde bekannt, dass Kalinda Vazquez (Star Trek: Discovery an einem Star Trek-Drehbuch fürs Kino arbeitet. Es liegt nahe, dass es sich hierbei um ihr Projekt handelt. Bestätigt wurde das aber nicht.

Star Trek: Jahrelange Kinopause

2016 kam Star Trek Beyond in die Kinos. Der Beitrag von Regisseur Justin Lin wurde von Star Trek-Fans – wie schon die beiden Vorgänger von J.J. Abrams – mit eher gemischten Gefühlen aufgenommen. Dennoch wollte Paramount an Star Trek 4 (nach Kelvin-Timeline festhalten.

Der Fortsetzung wurden in den vergangenen Jahren aber immer neue Steine in den Weg gelegt. Regisseur J.J. Abrams widmete sich den Star Wars-Sequels. Kirk-Darsteller Chris Pine wollte seinen Vertrag neu verhandeln und mehr Geld. Und auch die Gage von Chris Hemsworth war parallel zu dessen Bekanntheitsgrad seit seinem ersten Auftritt im Star Trek-Universum deutlich gestiegen.

 

Hemsworth sollte mehreren Berichten zufolge für Star Trek 4 schließlich zurückkehren und erneut George Kirk, den Vater von James T. Kirk spielen. Eine Zeitreisegeschichte hätte dieses Treffen der Generationen möglich gemacht.

Zwischenzeitlich hatte man mit S.J. Clarkson auch eine Regisseurin gefunden. Die landete schließlich aber bei HBO, wo sie den Piloten des (nicht bestellten Game of Thrones-Spin-offs drehte, das meist als The Long Night bezeichnet wurde. Dann ging das lange Ringen um den nächsten Star Trek-Film erst richtig los.

Star Trek von Quentin Tarantino: Was wird daraus?

Unterdessen hatte Quentin Tarantino seinen Hut in den Ring geworfen und fleißig an einem Drehbuch gewerkelt. Regie hätte er wohl so oder so nicht führen wollen. Er hatte sich unter anderem laut Deadline nach und nach von dem Star Trek-Vorhaben distanziert und die Regie sogar komplett ausgeschlossen. Nur eines war sicher: Wäre sein Star Trek-Film in die Kinos gekommen, dann nur mit R-Rating.

Auch Noah Hawley stand lange mit einem neuen Star Trek-Film in Verbindung. Der sollte dann aber etwas völlig Neues werden. Am Ende klappte es nicht. Ein Bericht von Deadline legte nahe, dass Paramount in der damals aufkommenden Corona-Pandemie die Reißleine gezogen hatte. Hawleys Film hätte verschiedenen Berichten zufolge von einem tödlichen Virus gehandelt, der weite Teile des Universums auslöschte. Obwohl eine Crew aufgebrochen wäre, um ein Heilmittel zu finden, war das Timing dahingehend nicht gerade grandios.

 

Über die Autorin: Nicole Sälzle schreibt News und Artikel für IGN Deutschland. Ihr könnt ihr auf Twitter folgen.


Neuer Star Trek-Film angekündigt: Paramount bringt Ordnung ins Chaos